Nationalpark Donau-Auen
Sumpfschildkröte © Kern

Der Nationalpark Donau-Auen, welcher sich zwischen Wien und der Marchmündung an der Staatsgrenze zur Slowakei erstreckt, bewahrt auf mehr als 9.300 ha Fläche die letzte große Flussauen-Landschaft Mitteleuropas. Die ökologisch wertvollsten Gebiete Österreichs wurden zu Nationalparks erklärt – einer davon ist der Nationalpark Donau-Auen.

schlossORTH Nationalparkzentrum

- Nationalpark-Ausstellung DonAUräume

Hier kann man vieles zum Thema Au - den Lebensraum von Auhirsch, Eisvogel und Biber - erfahren. Im Au-Theater kann man die verschiedenen Entwicklungsstufen einer Aulandschaft sogar selbst „nachbauen“. Weiters findet man hier eine begehbare Landkarte mit dem Gebiet zwischen Wien und Bratislava aus der Vogelperspektive.

 

- Au-Erlebnisgelände „Schlossinsel“ mit Unterwasser-Beobachtungsstation

Hast du Lust, die Europäische Sumpfschildkröte aus nächster Nähe kennen zu lernen oder den Nattern im Schlangengehege einen Besuch abzustatten? Auch andere Tiere und ihre Spuren – wie z. B. Biber-Nagespuren - sind auf der „Schlossinsel“ zu beobachten. Das Herzstück „der Schlossinsel“ ist die Unterwasser-Beobachtungsstation, bei der man - ähnlich wie ein Taucher - die Unterwasserwelt eines Donau-Altarms beobachten kann. 

 

- Aussichtsturm

- mit Ausblick über die Donau-Auen, aber - via Kamera - auch Einblick, nämlich in einen Storchenhorst.

 

- museumOrth

Im 2. Stock des Schlosses Orth befindet sich das museumOrth der MG Orth/Donau an der Donau, in welchem man etwas über seine Geschichte erfährt. Die verschiedenen Ausstellungs-Themenbereiche umfassen z. B.  die Schloss- und Siedlungsgeschichte, das Leben an der Donau, Fischerei, Bienenzucht und die Nutzung der Augebiete.  
 

Ausgangspunkt für Erforschung des Nationalparks Donau-Auen

Erlebnisführungen mit Nationalpark-Ranger

Über charakteristische Besonderheiten des Nationalparks – wie stille Altarme, die bei Hochwasser zu reißenden Fluten werden können, und Pflanzen, die sich perfekt an diese Gegebenheiten anpassen, oder Schotterinseln, die entstehen und vergehen, sowie die Tiere dieses Lebensraumes, wie Europäische Sumpfschildkröte und Biber - erfährt man im Rahmen dieser geführten Wanderungen.

Geführte Erlebnisführungen gibt es von verschiedenen Treffpunkten im Nationalpark aus – einer davon ist Orth an der Donau.

 

- Bootstouren

Den Strom und seine Au-Gewässer kann man im Rahmen von geführten Touren  - z. B. auch vom Schlauchboot aus - entdecken.

 

- Weitere Angebote

Weiters gibt es diverse weitere Angebote im Nationalpark Donau-Auen, wie die mehrtägigen Projekttage.

 

Weiter auf unserer Route

Von unserem Ausgangspunkt Orth an der Donau radln wir ein kurzes Stück den Radweg Nr. 5 Richtung Süden entlang. Dieser führt uns direkt zum Donauradweg, auf dem wir mit unseren Rädern Richtung Osten, vorbei an der Gemeinde Eckartsau mit seinem barocken Jagdschloss (Erlebnisprogramm für Schulen und Kindergruppen der Donauregion Auland-Carnuntum - Auland-Tour "Das Kaiserschloss im Nationalpark"), bis nach Stopfenreuth fahren.

In Stopfenreuth gibt es die Au-Terrasse des Nationalparks Donau-Auen - eine zweigeschossige hochwassersichere Plattform nahe am Donauufer mit Tierspuren und einem Tierstimmen-Quiz. An diesem besonders stimmungsvollen Verweilplatz mit Naturstrand machen wir Pause. Von Stopfenreuth aus werden auch Erlebnisführungen sowie Kanu-Touren angeboten.

Von Stopfenreuth geht es über die Kamp-Thaya-March-Radroute, welcher wir auf unserer Route noch öfters begegnen werden, dieses Mal bis nach Schloßhof zum Festschloss Hof – unserem nächsten Ziel.

 

Quelle: http://www.donauauen.at, http://www.schlosshof.at 

 

Stand: Juni 2016